Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Regrettable Losses: Warum die besten Mitarbeiter die Firma verlassen? Darum!

Warum tut er mir das an? Diese Frage stellt man sich als Chef, wenn man die Kündigung eines Top-Mitarbeiters auf dem Schreibtisch findet. „Regrettable Losses“ nennt man solche Kündigungen in den USA. Warum die besten Mitarbeiter die Firma verlassen – die 3 Hauptgründe für Regrettable Losses.

Eigentlich müsste man sie im Tresor verwahren, so wertvoll und unbezahlbar ist die Leistung der A-Mitarbeiter für die Firma. Regrettable Losses kann sich kein Unternehmen leisten. Noch schlimmer, wenn gleich mehrere Top-Leute ausscheiden möchten oder gar zur Konkurrenz wechseln!

Regrettable losses
Regrettable Losses: Der Letzte löscht das Licht. Wenn die besten Mitarbeiter die Firma verlassen, ist es nur eine Frage der Zeit, bis auch die Kunden ausbleiben.

Regrettable Losses: Darum verlassen die besten Mitarbeiter Ihre Firma

Wenn ausgerechnet die besten Mitarbeiter die Firma verlassen, kommen in der Regel drei Gründe als Ursache infrage:

  1. Im Unternehmen arbeiten zu viele B- und C-Kollegen und/oder
  2. ein B- oder C-Vorgesetzter treibt sein Unwesen und/oder
  3. mangelnde Wertschätzung der Arbeitsleistung.

Denn A-Mitarbeiter wollen Leistung bringen und sie wollen in einer leistungsorientierten und erfolgreichen Umgebung arbeiten. Für A-Mitarbeiter gibt es nichts frustrierenderes, als in einem Team zu arbeiten, das überwiegend aus Nicht-A-Mitarbeitern besteht oder gar von C-Vorgesetzten geleitet wird. Und sie wollen, dass ihre Arbeit anerkannt und wertgeschätzt wird.

Wie nervig eine unmotivierte Umgebung auf Top-Mitarbeiter wirkt, wird mit einem einfachen Beispiel deutlich. Stellen Sie sich eine Fußball-Mannschaft vor. Der Trainer schickt 20 Prozent A-Spieler, 60 Prozent B-Spieler und 20 Prozent C-Spieler ins Feld – die durchschnittliche Mitarbeiter-Zusammensetzung in deutschen Unternehmen. Das elfköpfige Team besteht also nur aus zwei motivierten und leistungsstarken Spielern! Der Rest: Sechs Mitläufer, die nur auf den Abpfiff waren, um ihre Gratis-Stadionwurst abzuholen und zwei totale Luschen, die nicht mal wissen, was Abseits ist und öfter ins eigene Tor treffen als in das der Gegner. Die zwei A-Spieler müssen ständig die Fehler der lustlosen Teammitglieder ausbügeln, doppelt und dreifach so viel rennen und trotzdem miterleben, wie ihre gute Arbeit und tolle Vorlagen ruiniert werden. Keinem A-Spieler macht es Spaß, in einem solchen Team zu kicken. Regrettable Losses – nach dem Abschied der A-Spieler wartet dann der letzte Tabellenplatz. Verdient.

Man kann nur hoffen, dass die C-Spieler nicht allzu viele Eigentore schießen.

Als Personaler und Chef sind Sie für die Zusammenstellung der Mannschaft verantwortlich.  Sie haben es in der Macht, Regrettable Losses zu verhindern. Schützen Sie Ihre A-Spieler vor B- und C-Bremsklötzen!

Am besten ist es natürlich, B- und C-Mitarbeiter gar nicht erst ins Team zu holen. Wie es Ihnen gelingt, künftig nur noch A-Mitarbeiter einzustellen, erfahren Sie im Seminar „Das KMU Recruiting“. Mehr hilfreiche Tipps und Seminare finden Sie auf meiner Homepage www.joerg.knoblauch.de