Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Entwickeln Sie Ihre Mitarbeiter durch gezielte Gespräche

Viele Unternehmer seufzen: „Wenn wir doch nur mehr Mitarbeiter hätten, die das Unternehmen voranbringen!“

Es gibt hauptsächlich zwei Möglichkeiten, exzellente Mitarbeiter zu bekommen:

1. Sie werden von außen eingekauft (oft für viel Geld)

2. Bestehende Mitarbeiter mit Potenzial werden zielgerichtet entwickelt

Lösung 2 hört sich einfach an, ist es in der Praxis aber oft gar nicht. Deshalb möchte ich Ihnen heute einige Tipps mit auf den Weg geben, die sich in meinem Unternehmen bewährt haben:

Tipp 1   In Mitarbeiterentwicklung zu investieren ist zeitaufwendig und geht langsamer, als wir in der Regel ahnen. 2 bis 4 Jahre sind ein guter Zeitraum, um Ergebnisse zu erhalten. Deshalb ist es wichtig, klar vor Augen zu haben, in welche Richtung sich der Mitarbeiter entwickeln soll.

Tipp 2   Eines der häufigsten Missverständnisse auf Seiten des Mitarbeiters ist, dass diese Gespräche für Gehalts- und Nachverhandlungen genutzt werden. Umgekehrt liegt beim Chef oft das Missverständnis, dass er hier eine Möglichkeit sieht, Kritik zu üben oder zusätzliche Aufgaben zu verteilen.

Tipp 3   Aus meiner Erfahrung heraus können Sie nicht mehr als maximal 12 Mitarbeiter persönlich über längere Zeit begleiten. Es macht deshalb durchaus Sinn, das Ganze kaskadenförmig von oben nach unten durchzuführen. Sie reden mit Ihren engsten Mitarbeitern, diese wiederum reden mit deren zugeordneten Mitarbeitern.

Tipp 4   Machen Sie sich in der Vorbereitung Gedanken zu folgenden Fragen:

– Weitermachen: In welchen Bereichen hat sich der Mitarbeiter bewährt und soll sie deshalb weiterführen?

– Anfangen: Welche Aufgaben sollen neu angepackt werden?

– Aufhören: Welche Verhaltensweisen/Tätigkeiten sind störend und sollen vom Mitarbeiter in Zukunft unterlassen werden?

Wichtig ist, dass Mitarbeitergespräche kein Monolog sind. Bringen Sie die Offenheit für ein ehrliches und ergebnisorientiertes Gespräch mit.

Haben Sie ähnliche Erfahrungen gemacht? Können Sie die Kniffe der Mitarbeitergespräche ergänzen?