Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Work oder Life? Beides! So fördern Sie Einsatzbereitschaft – 3 Tipps

Um die Einsatzbereitschaft deutscher Arbeitnehmer ist es schlecht bestellt, zeigen Umfragen der letzten Jahre. Nur 12,6 Prozent sind laut Global Talent Monitor bereit, sich über das unbedingt notwendige Maß hinaus für ihre Firma zu engagieren. Wie Sie mit wenig Aufwand eine hohe Einsatzbereitschaft fördern und belohnen: 3 Tipps.

Was für eine Einsatzbereitschaft! Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr sind jederzeit bereit, alles stehen und liegen zu lassen, wenn eine Alarmmeldung eingeht. Egal ob Sonntagabend gerade ein Steak auf den Grill geworfen wurde oder man Mittwochnacht aus dem Tiefschlaf gerissen wird. Binnen Minuten stehen die ersten Helfer am Einsatzort und packen an. Ehrenamtlich. Diese Einsatzbereitschaft ist wirklich bewundernswert.

einsatzbereitschaft-ist-mangelware.jpeg
Einsatzbereitschaft Mangelware: Nur 12,6 Prozent der Arbeitnehmer sind bereit, sich über das unbedingt notwendige Maß hinaus zu engagieren.

Einsatzbereitschaft im Beruf

Ich habe als Unternehmer das große Privileg, mit solchen Feuerwehr-Leuten arbeiten zu dürfen. Nicht jeder in meinem Team ist tatsächlich Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr, aber alle bringen sich mit derselben hohen Einsatzbereitschaft für tempus ein. Ich weiß, dass jeder hier ohne Murren sofort alles stehen und liegen lassen würde für einen „Notfall-Einsatz“ bei tempus. Das hat mir mein Team in der Corona-Krise wieder bewiesen …

When life gives you lemons …” – lassen Sie sich von unserer Video-Botschaft zur Corona-Krise inspirieren.

Wir Personaler wissen: Echte Einsatzbereitschaft lässt sich nicht mit Geld erkaufen. Einsatzbereitschaft ist Einstellungssache. Eine Mitarbeiterin formulierte es einmal so: „Ich mag den Begriff Work-Life-Balance überhaupt nicht. Es gibt doch keine Trennung zwischen Arbeit und Leben! Ich liebe meine Arbeit, sie ist ein wichtiger und schöner Teil meines Lebens.“

Wie belohnt und fördert man eine solche Einstellung? Es gibt drei einfache und schnell umsetzbare Möglichkeiten zur Wertschätzung hoher Einsatzbereitschaft.

Einsatzbereitschaft fördern – 3 Tipps

1. Einführung von Vertrauensarbeitszeit
Bei tempus belohnen wir hohe Einsatzbereitschaft mit Vertrauensarbeitszeit. A-Mitarbeiter wissen selbst am besten, wieviel Zeit sie für ihren Verantwortungsbereich aufbringen müssen und wie sie diese Stunden bestmöglich einteilen. Es gibt keine Stechuhren, keine Kontrollen. Meine Mitarbeiter lieben dieses Maximum an Freiheit und Vertrauen.

Tipps zur Einführung von Vertrauensarbeitszeit finden Sie hier.

2. Unbegrenzter Urlaub
Lassen Sie A-Mitarbeiter die Zahl ihrer bezahlten Urlaubstage doch selbst bestimmen. Amerikanische Unternehmen wie Netflix und Dropbox handhaben das seit vielen Jahren so – und auch einige wenige Firmen in Deutschland. Da Mitarbeiter mit hoher Einsatzbereitschaft dazu tendieren, „zuviel“ zu arbeiten, sollten Sie allerdings eine Urlaubstage-Untergrenze festlegen!

3. Wunschgehalt
tempus-Mitarbeiter dürfen ihr Gehalt selbst bestimmen.
Wie das funktioniert, erfahren Sie hier.

Ein Muster der Tempus-Gehaltsumfrage können Sie hier kostenlos downloaden.

Muster der tempus-Gehaltsumfrage

Der gesetzliche Mindestlohn stieg ab 2020 auf 9,35 Euro in der Stunde. Bei tempus drehen wir den Spieß um: Alle Mitarbeiter bestimmen ihr Gehalt selbst!

Der Vorteil für Unternehmen: Die Belohnung der hohen Einsatzbereitschaft mit solchen Maßnahmen steigert nicht nur die Motivation der Mitarbeiter. Durch die Abschaffung der Arbeitszeit- und Urlaubstage-Kontrolle entfällt Verwaltungsaufwand – und die Einführung des Wunschgehalts erspart Ihnen künftig lästige Gehaltsverhandlungen.

Klar ist aber auch: Solche Modelle eignen sich nur für A-Mitarbeiter.  Kommunizieren Sie den betroffenen Mitarbeitern, dass es sich hier um eine Anerkennung der hohen Einsatzbereitschaft handelt.

A, B oder C? Nutzen Sie unseren Leistungsbeurteilungsbogen – hier kostenlos zum Downloaden.

Leistungsbeurteilungsbogen für Mitarbeiter

Der Mitarbeiter und der Vorgesetzte füllen den Bogen getrennt voneinander aus. Anschließend werden diese Ergebnisse miteinander abgeglichen. Und schon haben Sie eine Kategorisierung in A, B und C.

Haben Sie bereits Erfahrungen mit Wunschgehalt, Vertrauensarbeitszeit oder Wunschurlaubstage gemacht? Ich freue mich auf Ihre Berichte!

Mehr Tipps zur Wertschätzung und Förderung von Einsatzbereitschaft und Engagement der Mitarbeiter finden Sie auf meiner Homepage www.abc-personal-strategie.de und in meinem Bestseller „Das Geheimnis der Champions“.