Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Mutmacher oder Miesmacher? 7 Tipps für ein gutes Betriebsklima

Fische fliegen durch die Luft, ein Witz jagt den nächsten. Im Pike Place Fish Market in Seattle ist jeden Tag Partystimmung. Dass ein gutes Betriebsklima herrscht, ist nicht zu übersehen. Das gute Betriebsklima hat den Markt sogar vor der Pleite gerettet! Sieben Tipps, wie Sie für gute Stimmung am Arbeitsplatz sorgen.

Die gute Laune ist ansteckend. CNN kürte Pike Place Fish sogar zum „lustigsten Arbeitsplatz der USA“. Das gute Betriebsklima hat diesen Fischhandel berühmt gemacht, der Einkauf hier gilt sogar als touristische Attraktion.

Beispiel für ein gutes Betriebsklima

Das war nicht immer so. Mitte der 80er Jahre stand der Fischhändler vor der Pleite. Es herrschte ein rauer Umgangston, Gebrüll und schlechte Laune. Die Kunden blieben aus. 1986 entschied sich das Team zur radikalen Änderung: Die Arbeit sollte endlich Spaß machen. „Dafür mussten wir uns als Menschen vollkommen verändern, insbesondere ich“, bekannte Market-Chef John Yokoyama, nachzulesen in meinem Bestseller „Das Geheimnis der Champions“.

Was zeichnet ein gutes Betriebsklima aus?

Ein gutes Betriebsklima zeichnet aus, dass leistungsbereite Mitarbeiter mit Freude zu Arbeit gehen können, Teamarbeit Spaß macht und die Begegnung mit Kollegen motiviert. Aus Angst, die Stimmung zu verderben, darf aber schlechte Leistung nicht einfach ignoriert werden. Im Gegenteil: Eine Arbeitsatmosphäre, in der sich Lowperformer besonders wohlfühlen, deutet auf ein schlechtes Betriebsklima hin, in dem A-Mitarbeiter ausgegrenzt werden.

Ein gutes Betriebsklima sorgt dafür, dass ihre A-Mitarbeiter jeden morgen motiviert zur Arbeit gehen.

Was fördert ein gutes Betriebsklima? Ich habe hier sieben Tipps für Sie zusammengestellt.

7 Tipps für ein gutes Betriebsklima

1. Sorgen Sie für gute Führungskräfte

Ohne gute Führung kein gutes Betriebsklima. Nur wenige Menschen sind geborene Führungspersönlichkeiten, aber Führung kann man lernen. Coaching-Angebote gibt es hier.  

2. Vermitteln Sie verbindliche Werte

Legen Sie verbindliche Werte fest, die im Unternehmen gelten sollen. Fördern Sie auch soziales Engagement bei Ihren Mitarbeitern. Tipps zum Führen mit Werten finden Sie hier.

3. Bieten Sie Wertschätzung

Schaffen Sie eine Kultur des Lobens und Dankens. Sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Mitarbeiter wertgeschätzt fühlen.

4. Schaffen Sie Raum für Ideen

Sorgen Sie dafür, dass sich Mitarbeiter mit eigenen Ideen einbringen können. Lassen Sie die Mitarbeiter teilhaben an der Gestaltung der Unternehmenskultur.

5. Stärken Sie den Teamgeist

Fördern Sie Teamgeist. Für den Zusammenhalt ist es auch wichtig, gemeinsame Ziele zu setzen und zu verfolgen.

6. Bieten Sie passende Benefiz

Benefiz-Angebote müssen sich an den Wünschen der A-Mitarbeiter orientieren, nicht an Bedürfnissen der Cs. Wenn C-Mitarbeiter gerne zur Arbeit gehen, weil man da so gemütlich beisammensitzen und lästern kann, mag zwar oberflächlich betrachtet ein gutes Betriebsklima herrschen, doch tatsächlich haben Sie das Gegenteil erreicht. Kein A-Mitarbeiter wird hier ohne Anfeindungen arbeiten können.

7. Verabschieden Sie C-Mitarbeiter

Null Toleranz gegen C-Mitarbeiter. Denn deren Faulheit und Intrigen gehen zulasten der A-Mitarbeiter. Cs sind toxisch für jedes Betriebsklima. Einen Mitarbeiterbewertungsbogen können Sie hier downloaden. (Hier bitte einen Link zum Download einsetzen!) Unser Arbeitsrechtsexperte zeigt Ihnen, wie Sie ohne teure Gerichtsverhandlungen kündigen.

Es müssen ja nicht gleich fliegende Fische sein. Aber ich verspreche Ihnen, ein gutes Betriebsklima wird auch Ihre Mitarbeiter beflügeln. Mehr Tipps zur Personalführung finden Sie auf meiner Homepage www.joerg-knoblauch.de.