Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Ruhestand: So bleiben A-Mitarbeiter der Firma erhalten! 5 Tipps

Müssen Sie demnächst einen A-Mitarbeiter in den Ruhestand verabschieden? Das tut weh! Aber A-Mitarbeiter im Ruhestand können zu kostbaren Reserven werden – wenn man als Arbeitgeber rechtzeitig die richtigen Weichen stellt. 5 Tipps für gutes „Ruhestand-Management”.

In einem Alter, in dem die meisten Menschen seit mehr als einem Jahrzehnt ihren Ruhestand genießen, stand Medienmogul Rupert Murdoch noch regelmäßig auf der Forbes-Liste der zehn besten Business-Leader der Welt. Das Medien-Imperium und sein Gründer: „Beides ist nicht voneinander zu trennen“, kommentierte einmal das Magazin Cicero die unendliche Lovestory des über 80-Jährigen zu seinem Unternehmen. Genau das ist es, was uns Unternehmer antreibt: Nicht Gewinne und Umsätze, sondern echte Leidenschaft. Und das ist es auch, was A-Mitarbeiter auszeichnet. Sie lieben das, was sie tun.

ruhestand-verfuegbar-sein.jpeg
Wer seine Arbeit liebt, freut ist, wenn er auch im Ruhestand noch um Unterstützung gebeten wird.

A-Mitarbeiter erleben den Wechseln in den Ruhestand deshalb meist mit sehr gemischten Gefühlen. Das fühlt sich für viele so an, als müsste man als Profi-Fußballspieler dem Relegationsspiel des eigenen Teams von der Zuschauertribüne aus zusehen. Und auch für uns Arbeitgeber ist der Wechsel eines A-Mitarbeiters in den Ruhestand ja immer ein harter Verlust.

Sehen Sie dazu auch den kurzen Film: Mit A-Mitarbeitern zu A-Unternehmen.

Ruhestand ist kein Stillstand

Machen wir es deshalb anders: Verbannen wir unsere Stars nach dem Ruhestand nicht auf die Zuschauertribüne. Bieten wir ihnen stattdessen einen Ehrenplatz auf der Auswechselbank an. Viele ehemalige Mitarbeiter sind gerne bereit, sich beispielsweise an der betriebsinternen Weiterbildung zu beteiligen, Azubis bei der Ausbildung zu unterstützen und/oder bei Engpässen und als Urlaubsvertretung im Unternehmen einzuspringen. Das ist unbezahlbar, gerade in Zeiten des Fachkräftemangels!

5 Ruhestand-Tipps für Arbeitgeber

1. Investieren Sie in Gesundheitsprävention
Arbeit darf nicht krank machen. A-Chefs sorgen dafür, dass ihre Mitarbeiter den Ruhestand gesund erreichen.

12 Tipps für ein sinnvolles Gesundheitsmanagement – hier kostenlos downloaden.

Ideen für Ihr Gesundheitsmanagement

2. Umwerben Sie angehende Rentner
Bitten Sie den scheidenden Mitarbeiter, über die Möglichkeit einer Fortbeschäftigung nachzudenken. Welche Wünsche gibt es von seiner Seite? Machen Sie selbst Vorschläge. Einen Ratgeber der Bundesregierung dazu mit verschiedenen Modellen und Möglichkeiten gibt es hier.

3. Ruhestand: Verabschiedung mit Party
Zeigen Sie Wertschätzung für die geleistete Arbeit. Gleichgültig, ob der Top-Arbeitnehmer sich auch im Ruhestand noch im Unternehmen einbringen will oder nicht: Würdigen Sie seine Arbeit mit einer ehrenvollen Abschiedsfeier und einer Dankesrede vom Chef.

Das 1-Minuten-Lob ist Chefsache

Sie sind Führungskraft und damit der Muntermacher in der Company. Ein Lob ist eine nicht delegierbare Chefaufgabe. 7 Milliarden Menschen auf dieser Welt warten darauf, mit Lob überschüttet zu werden. Doch wie lobt man eigentlich richtig?

Gute Arbeit verdient Anerkennung – nicht nur zum Abschied. Mehr Tipps dazu finden Sie hier.

4. Halten Sie Kontakt
Lassen Sie den Mitarbeiter auch im Ruhestand am Unternehmen teilhaben – beispielsweise durch Newsletter, Grußkarten zum Geburtstag oder Einladungen zu Betriebsfeiern.

5. Bieten Sie Updates
Berücksichtigen Sie den Mitarbeiter im Ruhestand bei fachrelevanten Weiterbildungen – so halten Sie Ihre „Reservespieler“ auf dem neusten Stand.
Das Fachwissen und die Erfahrungen unserer älteren Top-Mitarbeiter sind unbezahlbar. Lassen wir sie nicht verlorengehen!

Viele andere Tipps für den Kampf gegen Fachkräftemangel finden Sie auch auf meiner Homepage www.abc-personal-strategie.de und in meinem Bestseller „Die besten Mitarbeiter finden und halten“.