Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

Weg mit der Voodoo-Kiste! 5 Tipps für effiziente Teamarbeit

Wer Teamplayer sucht, braucht Mitarbeiter, die sich mit Wölfen identifizieren. Für den Chefsessel sind Ratten besser geeignet. Kein Witz: Wer Tipps sucht für die ideale Team-Zusammensetzung wird als Personaler tatsächlich mit solchem pseudo-psychologischen Schwachsinn zugemüllt. Dabei gibt es solide Kriterien, um effiziente Teamarbeit zu erreichen. 5 Voraussetzungen.

Effiziente Teamarbeit beginnt bei der richtigen Team-Zusammensetzung. Wenigstens das haben sogar die Pseudo-Wirtschaftspsychologen begriffen, die in ihrer Not, neue Bücher schreiben zu müssen, tief in die Voodoo-Kiste greifen. Noch mehr Beispiele aus solchen tierischen Personalratgebern gefällig? Wer sich mit einer Eidechse identifiziert, ist ein idealer Außendienstler. Und Eichhörnchen-Typen sind besonders fleißig.

Riskieren Sie keine Tierhaarallergie. Vertrauen Sie bei der Zusammensetzung Ihres Teams lieber fundierten, klar nachvollziehbaren Kriterien. Es gibt fünf Voraussetzungen, die für effiziente Teamarbeit erfüllt sein müssen.

Ratte als Chef und Eidechsen als Außendienstler? Wirklich effiziente Teamarbeit erreicht man nicht mit pseudo-psychologischem Humbug.

Voraussetzungen für effiziente Teamarbeit

1. Fundierter Einstellungsprozess

20 Prozent A-Mitarbeiter, 60 Prozent B-Mitarbeiter, 20 Prozent C-Mitarbeiter. In etwa so sieht die Mitarbeiter-Konstellation in deutschen Firmen üblicherweise aus. Unter diesen Voraussetzungen gibt es in einem zehnköpfigen Team also gerade mal zwei Mitdenker und Schaffer. Die anderen acht Teammitglieder sind notorische Nörgler und unmotivierte Schwarzseher (C) oder überflüssige Mitläufer (B). Deshalb legt man die Weichen für effiziente Teamarbeit bereits beim Recruiting neuer Mitarbeiter. Wie ein idealer Einstellungsprozess aussieht, erkläre ich Ihnen in diesem Video.

2. Zielsetzung

Für effiziente Teamarbeit ist es wichtig, dass gemeinsame Ziele definiert, notiert und kontrolliert werden. Brechen Sie große Ziele in kleine Zwischenziele herunter, für jeden Bereich und für jeden Mitarbeiter. Dazu empfehle ich Ihnen meinen Bestseller „Die TEMP-Methode“.

3. Leistungsbewertung

Bewerten Sie mindestens einmal jährlich die Leistung Ihrer Mitarbeiter. Nur so können Sie sicherstellen, dass niemand überfordert ist und sehen, wo Weiterbildungsbedarf herrscht. Wie ein Begleitschreiben zur jährlichen Leistungsbeurteilung aussehen kann, sehen Sie hier.

4. Technische Voraussetzung

Nutzen Sie geeignete Software für effiziente Teamarbeit, die auch einen zeitgleichen Zugriff und zeitgleiche Bearbeitung abgespeicherter Dateien ermöglicht, so dass auch über Distanzen hinweg mehrere Teammitglieder gleichzeitig an einem Projekt arbeiten können. Die digitale Vernetzung und der stets aktuelle Informationszugriff sind besonders wichtig, wenn ein Teil der Mitarbeiter in Homeoffice arbeitet. Dafür eignet sich beispielsweise Microsoft Teams sehr gut. Diese Software hat auch den Vorteil, dass sie bereits mit einem guten Chat-Programm ausgestattet ist, Videokonferenzen möglich macht – und auf den meisten beruflich genutzten PCs im MS Office-Paket sowieso enthalten ist.

5. Feedback

Effiziente Teamarbeit lebt vom Wir-Gefühl. Dabei darf aber auch die Leistung des Einzelnen im Team nicht übersehen werden. Sorgen Sie als Chef bzw. Führungskraft für positives Feedback. Außerdem ist es wichtig, dass Erfolge gemeinsam gefeiert werden.

Mehr Tipps für effiziente Teamarbeit

Was Sie sonst noch tun können, um Ihr Team zu fördern und Ihr Recruiting zu optimieren, erfahren Sie auf meiner Homepage www.joerg-knoblauch.de.

In Krisenzeiten ist effektive Teamarbeit besonders wichtig. Zu wichtig, um zu riskieren, dass sich ein Eichhörnchen am Ende doch als Faultier herausstellt.