Share on email
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp

War for Talents? Ein Psycho-Trick zeigt, wie Sie gewinnen

„Wie David gegen Goliath“, fühlt sich der Handwerker, wenn er versucht, im War for Talents gegen große Unternehmen und Konzerne anzutreten. „Wenn wir Mitarbeiter suchen, haben wir keine Chance“, erzählt mir der Meister. Wie können kleine und mittelständische Unternehmen im War for Talents bestehen? Ein Psycho-Trick hilft, Verbesserungspotenzial und Chancen zu erkennen.

Der Handwerksmeister fasst den War for Talents in sechs düsteren Worten zusammen. Egal, ob er einen Staplerfahrer für seinen Familienbetrieb suche oder einen Facharbeiter: „Gegen die kommen wir nicht an.“ Mit „die“ sind die großen Konzerne gemeint.

War for Talents – Fachkräftemangel

Im War for Talents sehen sich lokale und regionale Betriebe gegenüber großen Unternehmen benachteiligt. Und tatsächlich ist es sehr schwer, sich gegen die namhafte Arbeitgeber-Konkurrenz zu behaupten. Die „Großen“ können vor allem mit ihrer Bekanntheit punkten: Sie müssen nicht erst auf sich aufmerksam machen, um sich in den Fokus der Bewerber zu rücken.

Aber haben kleine Unternehmen tatsächlich keine Chance im War for Talents?

Was läuft falsch? Der Psycho-Hack

In der Psychologie gibt es einen einfachen Trick, der dabei hilft, aus Denk-Sackgassen herauszukommen. Weiß man nicht mehr, was man tun kann, um eine Situation zu verbessern, sollte man sich fragen, was man machen kann, um die Lage zu verschlechtern. Und dann tun Sie das genaue Gegenteil.

  • Frage: Was können Sie tun, um die Situation zu verschlechtern?

Antwort: Ich mache so weiter wie bisher!

„Wie können Sie den War for Talents für Ihren Betrieb verschlimmern?“ Meine Frage überrascht den Meister natürlich. Doch er geht darauf ein. „Ich mache so weiter wie bisher“, lautet seine ehrliche Antwort: „Wenn wir eine freie Stelle haben, geben wir Inserate auf und stecken Geld in Premium-Stellenbörsen, um Bewerber anzusprechen.“

Für den Handwerker wird dieser Moment zum Eye-Opener. Warum sollte er auch nur eine einzige Sekunde länger an einer Strategie festhalten, die sich im „War for Talentes“ ständig als untauglich erweist?

War for Talents – Erfolgsfaktoren

Ich versichere Ihnen, nicht die Größe Ihres Betriebs ist es, die Bewerber davon abhält, Sie als potenziellen Arbeitgeber in Betracht zu ziehen. Sonst hätten die vielen Startups, die in den letzten Jahren erfolgreich gegründet wurden, ebenfalls keine Chance gehabt.

Unsere Erfahrung zeigt: Es gibt viele attraktive Pluspunkte, die Mittelständler geschickt für sich einsetzen können. Einer davon ist die überschaubare Größe: Nicht jeder will eine anonyme Arbeitnehmer-Nummer sein. In kleineren Betrieben gibt es persönlichere Beziehungen zu Kollegen, eine familiäre Atmosphäre, einen engen Draht zum Chef, weniger Bürokratie, mehr Raum für Eigeninitiativen …

Schaffen Sie außerdem individuelle Vorteile, um potenzielle Mitarbeiter zu begeistern. Was kann Ihr Unternehmen bieten?

Der Handwerksmeister will künftig seine Recruiting-Maßnahmen komplett überarbeiten. Zum neuen Konzept gehört auch, dass jeder Mitarbeiter einmal im Jahr eine Woche Gratisurlaub in der bisher privat genutzten Ferienwohnung des Betriebsinhabers in Südtirol verbringen kann. Das bietet kein Konzern.

Im Seminar „Innovative Wege beim Recruiting“ zeigen wir Ihnen gerne, wie Sie abseits abgetretener Pfade und traditioneller Recruiting-Methoden im War for Talents erfolgreich neue Mitarbeiter für Ihr Unternehmen gewinnen.

David gegen Goliath? Vergessen Sie nicht: Am Ende war es David, der das Duell für sich entschied!